Startseite

Nie wieder!

Nürnberg:
Chronik

Rassismus

Nazis im Internet

Antifa-Links

9. November

Kunst gegen Rechts

Kluge Sprüche

Links

Mehr über mich

Archiv

eMail
PGP-Key

Dokumente zur Antifaschistischen Chronik

Eiserne Front

Zusammenschluß von SPD, freien Gewerkschaften (ADGB), Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold und Arbeitersportvereinen im Dezember 1931 zur "Überwindung der faschistischen Gefahr". Zeichen: Drei Pfeile.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

1924 als Selbstschutzorganisation republikanischer Parteien gegründet (Sozialdemokraten stellten 80 % der Mitglieder). Bei der Verteidigung der Republik verloren viele ihr Leben.

Kampfbund gegen den Faschismus

Nach dem Verbot des "Roten Frontkämpfer Bundes" (RFB) wurde im Jahr 1929 der Kampfbund gegen den Faschismus gegründet. In ihm waren Kommunisten und parteilose Arbeiter organisiert. Seine Mitglieder spielten eine wesentliche Rolle beim Aufbau der "Antifaschistischen Aktion".

zurück zur Chronik


Das erste KZ: Dachau

Am 21. März 1933 brachte der "Völkische Beobachter" folgende Meldung:

"Am Mittwoch wird in der Nähe von Dachau das erste Konzentrationslager mit einem Fassungsvermögen für 5000 Menschen errichtet werden. Hier werden die gesamten kommunistischen und soweit dies notwendig ist, Reichsbanner und sozialdemokratischen Funktionäre, die die Sicherheit des Staates gefährden, zusammengezogen..."

Die erste Gruppe der sogenannten Schutzhäftlinge stand noch unter Bewachung der Bayerischen Landpolizei. Mit der Übernahme des Lagers durch die SS am 11. April 1933 hatten die Gefangenen ihre letzten bürgerlichen Rechte verloren.

Im Juni 1933 wurde Theodor Eicke Kommandant des Lagers Dachau. Er stellte Organisationsleitlinien auf, die dann mit örtlichen Abweichungen für alle KZs verwendet wurden.

Die ersten Juden, die nach Dachau kamen, waren auf Grund ihrer politischen Gegnerschaft zur NSDAP verhaftet worden. Mit Einsetzen der systematischen Judenverfolgung wuchs ihre Zahl sprunghaft. Nach der "Kristallnacht" im November 1938 wurden über 10.000 Juden aus ganz Bayern in Dachau eingeliefert...

Nach Kriegsbeginn kamen aus allen Ländern Kriegsgefangene unter Verletzung des Völkerrechts nach Dachau. Zum Zeitpunkt der Befreiung befanden sich dort Häftlinge aus über 30 Nationen.

Im Laufe des Krieges nahm das Netz der KZs im deutschen Machtbereich ungeheuere Ausmaße an. Dachau z. B. hatte neben zahlreichen kleineren 36 große Außenlager, in denen rund 37.000 Häftlinge nahezu ausschließlich für die Rüstung arbeiteten.

Am 29. April 1945 wurde das Lager von den Amerikanern befreit, der jüngste überlebende Gefangene war ein 4-jähriges Kind.

aus: Widerstand und Verfolgung in Bayern 1933 - 1945

zurück zur Chronik


30 Urteile im SPD-Hochverratsprozeß

"Vor dem Obersten Landesgericht München spielt sich gegenwärtig der Prozeß gegen die Personen ab, die den hochverräterischen Versuch unternommen haben, in Verbindung mit den Prager marxistischen Emigranten einen geheimen Funktionärsapparat der aufgelösten und verbotenen SPD aufzuziehen. In öffentlicher Sitzung wurden bis jetzt 36 Urteile gefällt.
... Die Schwere der hochverräterischen Umtriebe ist ersichtlich aus den vom Obersten Landesfgericht gefällten Urteilen:
Gegen 16 der Angeklagten wurden hohe Zuchthausstrafen ausgesprochen, im Höchstfalle 5 1/2 Jahre Zuchthaus. Gegen sämtliche Verurteilte wurde auf Ehrverlust auf die Dauer von 3 bis 5 Jahren erkannt..."

Nürnberger Zeitung - NZ am Mittag vom 06.02.35

zurück zur Chronik


Deutsche Antifaschisten bei der Verteidigung der Spanischen Republik

Februar 36: Sieg der demokratischen Parteien bei den Parlamentswahlen in Spanien

17. Juli 36: Aufstand der Garnison in Spanisch-Marokko unter Führung des Generals Franco gegen die rechtmäßige republikanische Regierung in Madrid. Besetzung des Westens Spaniens durch Franco-Truppen.

Ende 36: Erfolgreiche Verteidungung von Madrid durch Republikaner, besonders Internationale Brigaden von Freiwilligen aus allen Ländern einschließlich Antifaschisten aus Deutschland.

Dezember 37 - Februar 38: Letzte republikanische Offensive bei Teruel scheitert an der Materialüberlegenheit der Franco-Truppen. Für die deutschen Panzerkräfte und Luftwaffe (Legion Condor) war die Teilnahme am spanischen Bürgerkrieg auf der Seite Francos der Probefall für den Zweiten Weltkrieg.

Die Legion Condor hatte eine Personalstärke von 5.500 Mann, auf ihr Konto geht die erste große Bombardierung aus der Luft in der Geschichte (Zerstörung der baskischen Arbeiterstadt Guernica am 26. April 1937).

zurück zur Chronik


SPD: Aufruf zur Volksfront

Mit dem Sieg des totalen Staates ist die Frage seiner Überwindung mit grausamer Eindeutigkeit gestellt. Die Antwort lautet: totale Revolution, moralische, geistige, politische und soziale Revolution!

In diesem Kampf wird die Sozialdemokratische Partei eine Front aller antifaschistischen Schichten anstreben. Sie wird die Bauern, die Kleingewerbetreibenden, die Kaufleute, die durch die Versprechugnen der Nationalsozialisten betrogen sind, sie wird die Intellektuellen, die unter dem gegenwärtigen Regime ein bisher unvorstellbares Maß der Unterdrückung und Entwürdigung erleiden, zum gemeinsamen Kampf mit der Arbeiterklasse aufrufen. Wir haben den Weg, wir haben das Ziel des Kampfes gezeigt. Die Differenzen in der Arbeiterbewegung werden vom Gegner selbst ausgelöscht.

Das Blut der Opfer wird nicht umsonst geflossen sein. ..

aus: Prager Manifest des SPD-Vorstandes vom 28.01.34

zurück zur Chronik


Der Kommandant des Vernichtungslagers Auschwitz, der SS-Standartenführer Rudolf Höß, ab 1934 Mitglied der Totenkopf-SS, seit 1939 Mitglied der Waffen-SS, gab am 5.4.46 vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal eine eidesstattliche Erklärung ab, in der es u. a. hieß:

"Ich befehligte Auschwitz bis zum 1. Dezember 1943 und schätze, daß mindestens 2.500.000 Opfer dort durch Vergasung und Verbrennen hingerichtet und ausgerottet wurden; mindestens eine weitere halbe Million starben durch Hunger und Krankheit, was eine Gesamtzahl von ungefähr 3.000.000 Toten ausmacht. Diese Zahl stellt ungefähr 70 oder 80 Prozent aller Personen dar, die als Gefangene nach Auschwitz geschickt wurden; die übrigen wurden ausgesucht und in den Industrien des Konzentrationslagers verwendet. Unter den hingerichteten und verbrannten Personen befanden sich ungefähr 20.000 russische Kriegsgefangene. Der Rest der Gesamtzahl umfaßte ungefähr 100.000 deutsche Juden und eine große Anzahl von Einwohnern, meistens Juden, aus Holland, Frankreich, Belgien, Polen, Ungarn, Tschechoslowakei, Griechenland oder anderen Ländern. Ungefähr 400.000 ungarische Juden wurden allein in Auschwitz im Sommer 1944 von uns hingerichtet."

zurück zur Chronik

 

Verantwortlich:
Rüdiger Löster
http://www.loester.net
http://www.loester-fotografie.de
PGP-Key